Personal Branding

Beim Meister-Chocolatier in Brügge

Dominique Persoone ist ein Meister der süßen Verführung und des “Personal Brandings”. Er selbst nennt sich “Schock-O-Latier” und liebt die Provokation. Gerade esse ich ein Stück dunkle Schokolade und denke an seinen Laden in der Innenstadt von Brügge. “The Chocolate Line” nennt sich das süße Fachgeschäft – eine Manufaktur mit edlen Pralinen. Letzte Woche war ich dort:

What are your favourites?

Bereits beim Betreten begann mein Gaumen an zu kitzeln. Dominique Persoone, Chef der Brügger Gilde, war zwar nicht im Laden. Aber sein charmanter Mitarbeiter verstand es sehr gut, mich schokoladen-gerecht zu beraten. Auf meine Provokation: “What are your favorites?” präsentierte er mir drei Kreationen: Pralinen mit Limettengras, eine Variante mit getrockneten Tomaten und eine dunkle Versuchung mit Marzipan.

Persoone beherrscht das Branding

The Chocolate LineSchnell war die Probier-Tüte mit den leckersten Sorten gefüllt. Monsieur Persoone weiß sich medial gut in Szene zu setzen: Sein Buch “Schock-O-Latier” präsentiert den Meister in James-Bond-Manier. Auch sein Lipstick aus Schokolade hat gute PR-Kreise gezogen. Kein Wunder, dass ihn die Kollegen aus Brügge zum Chef ihrer Gilde ernannt haben und mit einem Schokoladen-Museum für zusätzliche Resonanz sorgen.

Genüßlich teste ich eine Praline – made in Brügge – nach der anderen. Schade, dass der Meister bislang noch keinen Online-Shop anbietet, um Schock-O-Junkies wie mich zu versorgen. Falls Sie in Brügge sind, sollten Sie das kulinarische Ereignis nicht versäumen

Hier geht es zum Schock-O-Latier

Eine Antwort auf Beim Meister-Chocolatier in Brügge

  1. Pingback: Fahrbericht Nissan GT-R Black Series: Zum Pralinenkauf nach Brügge | BYCAN Autokultur-Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>